Wie funktio­niert Zeitar­beit? Fragen und Antworten

Wie funktio­niert Zeitar­beit? Was ist Zeitar­beit und was bedeutet Zeitar­beit? Warum ist Zeitar­beit besser als ihr Ruf?

Was ist Zeitar­beit? Diese Frage können und sollten Sie sich stellen. Wir von Expert Perso­nal­dienst­leis­tungen stehen für Trans­pa­renz und möchten, dass Sie wissen, was Zeitar­beit ist (und was es nicht ist). Daher haben wir für Sie eine Auswahl mit den wichtigsten Fragen und Begriffen vorbe­reitet, anhand derer wir Ihnen jetzt das Wesen der Zeitar­beit erörtern möchten:

Was ist Zeitar­beit? Wie funktio­niert Zeitar­beit? Die Top 9 FAQs

1. Gleiches Geld für gleiche Arbeit – was bedeutet “Equal Pay”?

 

Was bedeutet Equal Pay? Expert Personadienstleistungen Luckenwalde

Der Begriff “Equal Pay” ergibt sich aus dem
Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Dieser ist gesetz­lich festge­schrieben und gilt für alle. Kernaus­sage ist, dass Arbeit­nehmer bei gleicher Tätig­keit gleich behan­delt werden müssen, unabhängig von Geschlecht, ethni­scher Zugehö­rig­keit oder eben Beschäf­ti­gungs­ver­hältnis.

Ein Zeitar­beit­nehmer hat für die Dauer der Überlas­sung also Anspruch auf die gleiche Entloh­nung wie die Festan­ge­stellten des Betriebes in derselben Funktion.

Abwei­chende Regelungen gelten, wenn für die jewei­lige Branche des Zeitar­beit­neh­mers ein Tarif­ver­trag verein­bart wurde. Diese garan­tieren eine faire Entloh­nung.

In der Regel erwerben Sie als Zeitar­beit­nehmer nach mindes­tens 9 monatiger Einsatz­dauer im gleichen Betrieb den Equal-Pay Anspruch.

2. Werde ich als Zeitar­beit­nehmer auch in einsatz­freien Zeiten bezahlt?

Natür­lich werden Sie auch in Zeiten ohne Einsatz bezahlt. Dies schreibt das Arbeit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz so vor. Demnach haben Sie in Zeiten ohne Beschäf­ti­gung Anspruch auf den Mindest­lohn, der in Ihrer Branche gilt.

3. Wer ist bei der Zeitar­beit mein Arbeit­geber?

Der Arbeits­ver­trag wird mit dem Entleih­un­ter­nehmen geschlossen. Dieses stellt also den Arbeit­geber dar.

4. Bin ich als Zeitar­beit­nehmer sozial­ver­si­chert?

Wie jeder andere Arbeit­nehmer auch sind Sie bei der Zeitar­beit sozial­ver­si­chert und es werden Beiträge zur Sozial­ver­si­che­rung angeführt.

5. Wieviel Urlaub können Zeitar­beiter beanspru­chen?

Natür­lich haben Sie als Zeitar­beiter auch Anspruch auf Urlaub. Die Anzahl der Urlaubs­tage pro Kalen­der­jahr ergibt sich dabei aus dem für das Arbeits­ver­hältnis geltenden Tarif­ver­trag. In den DGB-Tarif­ver­trägen sind dies 24 Arbeits­tage im ersten Beschäf­ti­gungs­jahr. Mit längerer Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit erhöht sich die Urlaubs­dauer auf bis zu 30 Arbeits­tage.

Bisweilen erhalten Sie auch Urlaubs­geld. Dies ist eine zusätz­liche Leistung des Arbeit­ge­bers. Das Urlaubs­geld wird in der Regel in einem Tarif­ver­trag geregelt.

6. Verdient man in der Zeitar­beit weniger?

Für die Zeitar­beit gelten Tarif­ver­träge, die eine faire Entloh­nung garan­tieren. Für bestimmte Branchen sind auch Zuschläge und weitere Zusatz­leis­tungen möglich. Der Branchen­min­dest­lohn in der Zeitar­beit beträgt im Osten Deutsch­lands derzeit 9,88 Euro/​Stunde. Ab Oktober 2020 steigt dieser auf 10,10 Euro/​ Stunde. Der gesetz­liche Mindest­lohn beträgt übrigens 9,35 Euro/​ Stunde. Dieser Lohn wird in der untersten Entgelt­gruppe  1) gezahlt. Bei Tätig­keiten in dieser Entgelt­gruppe handelt es sich überwie­gend um Anlern­tä­tig­keiten, bei denen keien Berufs­aus­bil­dung, oder Spezi­al­kennt­nisse erfor­der­lich sind.

7. “Zeitar­beit” macht sich auf dem Lebens­lauf nicht gut”.

Warum sollte sich etwas auf dem Lebens­lauf schlecht machen, was Sie persön­lich und vor allem auch beruf­lich weiter­bringt? Sie sammeln Erfah­rung, die Ihnen die Tore für weitere beruf­liche Schritte öffnet, und Sie verdienen Geld. Das wird Ihnen jeder Perso­naler oder Recruiter bestä­tigen. Was sich auf dem Lebens­lauf schlecht machen würde, wäre es, in der Passi­vität zu verharren.

Darüber hinaus bietet die Zeitar­beit Vorteile für verschie­dene Zielgruppen, die es auf herkömm­li­chen Weg eher schwer haben, in ein geregeltes Arbeits­ver­hältnis zu gelangen. Da die Zeitar­beit zudem in den tradi­tio­nellen Indus­trie­zweigen in Deutsch­land angesie­delt ist, ist sie nicht so starken konjunk­tu­rellen Schwan­kungen ausge­setzt.

8. Was ist der Unter­schied zwischen Arbeits­ver­mitt­lung und Arbeit­neh­mer­über­las­sung?

Die Arbeits­ver­mitt­lung wird von der öffent­li­chen Hand finan­ziert (Arbeit­geber, Jobcenter) und dient der Vermitt­lung des Arbeits­su­chenden in ein festes Arbeits­ver­hältnis. Bei der Arbeit­neh­mer­über­las­sung geht es dagegen um die zeitlich begrenzte Überlas­sung von Arbeit­neh­mern an Betriebe, die erhöhten Bedarf an Arbeits­kraft haben. Oftmals münden die Einsätze jedoch in einem festen Arbeits­ver­hältnis.

9. Wer kontrol­liert die Zeitar­beit?

 

Wer kontrolliert die Zeitarbeit? Expert Personadienstleistungen Elsterwerda - Jobs in Luckenwalde
Die Zeitar­beit gehört zu den am strengsten regulier­testen Branchen in Deutsch­land

 

Die Zeitar­beit ist eine der am stärksten regulier­testen Branchen in Deutsch­land. Oberste Aufsichts­be­hörde ist die Bundes­agentur für Arbeit. Diese vergibt auch die Lizenzen an Unter­nehmen, wenn diese Arbeit­neh­mer­über­las­sung betreiben wollen. Zudem werden alle Unter­nehmen der Branche mindes­tens alle 4 Jahre, regel­mäßig kontrol­liert. Neben der Arbeits­agentur werden Zeitar­beits­firmen auch ständig von seitens der Finanz­ämter, Kranken- und Renten­ver­si­che­rung, sowie der Berufs­ge­nos­sen­schaften kontrol­liert. Ziel ist es für einen fairen Wettbe­werb und geset­zes­kon­forme Arbeits­ver­hält­nisse zu sorgen.

Wenn Sie sich für einen Job in der Zeitar­beit inter­es­sieren, achten Sie darauf, dass die Firma in einem Branchen­ver­band Mitglied ist. Dies bietet Ihnen zusätz­liche Sicher­heiten, da Mitglieder zwingend an die Tarif­ver­träge und den Verbands­kodex halten müssen. In Deutsch­land gibt es zwei Verbände. Den BAP und den IGZ.